Zurück

Elektrotechnik und Elektronik
Physikalische Institute

Keramik für physikalische Institute

Für viele physikalisch- technische Prozesse ist metallisierte Oxidkeramik die Lösung.

Vakuumkammern aus F99,7/ F99,7hf Hochleistungskeramik werden in Beschleunigereinheiten eingesetzt. Die Anforderungen an die Bauteile im Prozesseinsatz sind enorm. Aufgrund einer Reihe hervorragender Eigenschaften zeichnen sich Komponenten aus Keramik-Metall-Verbindungen für diesen komplexen Bereich aus: Sie sind maximal elektrisch isolierend, selbst unter extremen Druck oder Vakuumbedingungen absolut dicht, hoch korrosionsfest und von -271°C bis über 350°C temperaturbeständig. Die Keramik ist für schnell wechselnde Magnetfelder transparent und ermöglicht so die ungestörte Steuerung physikalischer Prozesse. Zudem tritt keine Erwärmung durch Wirbelströme auf. Eine zusätzliche Beschichtung der Innenflächen der Keramikkammern, beispielsweise mit Ti oder TiN, leitet entstehende Spiegelladungen zuverlässig ab und minimiert die Emission von Sekundärelektronen. Kyocera entwickelt kundenspezifische Innovationslösungen für anspruchsvolle Anwendungen. 

Sie wünschen eine persönliche Beratung?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Keramische Produkte für physikalische Institute

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Produkte für Ihre Anwendung in physikalischen Instituten:

Durchführungen mit Keramik

Einfachdurchführungen und Mehrfachdurchführungen in Standardausführungen und individuell nach Kundenwunsch

Isolatoren und Isolierrohre aus Keramik

Keramische Isolatoren und Isolierrohre für Hochspannungsanwendungen

Beschleunigerbauteile aus Hochleistungskeramik

Keramische Komponenten für Beschleunigereinheiten
×

Ihr Browser wird nicht unterstützt!


Bitte laden Sie sich einen geeigneten Browser: Opera, Safari oder Google Chrome.
Dankeschön!